Fachwerk seit 1921

Wir drehen das Rad zurück …
… und lassen Sie Teil unserer Geschichte werden.

Im Jahre 1360, in der ältesten ausgestellten Urkunde des Stadtarchivs Tettnang, wird „Diet der Wirt“ als erster Besitzer des Rads erwähnt. Ob er wohl geahnt hätte, was alles auf das Haus zukommt?

Die Familie Mesmer und Wiggermann führten es 300 Jahre später durch die schwere Zeit des 30-jährigen Krieges – und man staune – gründete sogar eine Posthalterei von Thurn und Taxis.

Das bedeutendste Ereignis in diesem Zusammenhang durfte Ferdinand Bleicher erleben, der das damalige Rad für nur 13.500 Gulden erwarb. Am 4. September 1838 residierte die russische Zarin Alexandra Fjodorowna mit einer Reisegesellschaft von 28 Personen im Gasthaus Rad – was für eine Ehre.

Ein strikter Eingriff in die Straßenverkehrsordnung setzte der Posthalterei 1858 jedoch ein jähes Ende. Die Radgasse wurde durch die Karlstraße ersetzt und als Landstraße abgelöst. Doch auch dieser Einschnitt änderte nichts an der Tatsache, dass die Familie Eberhardt-Blank ihrem Standort  als Hotel und Restaurant bis heute treu geblieben ist – seit 1921.

Noch etwas ist vielleicht ganz interessant; halten Sie es für möglich, dass ein Restaurant welches bis auf die Grundmauern niederbrennt, nach nur 8 Tagen in einem Provisorium wieder über 10 Tonnen Spargel zubereitet? Wir hätten es auch nicht gedacht, aber diese Spargelsaison sicherte den Wiederaufbau des Hotels, welches 1984 noch durch einen weiteren Anbau ergänzt wurde. Hugo Eberhardt hätte sich bestimmt auch gefreut über die nunmehr vierte Generation im Hotel Rad – mindestens genau so, wie wir es selbst tun.